Ein Responsomat für FDP-Beiträge

In Facebook (meistens) veröffentlichen FDP-Politiker und -Sympathisanten Beiträge mit einem politischen Inhalt (Facebook ist nicht nur für Katzenbilder und ähnliches da).

Dann und wann antworten auf diese Beiträge auch Personen mit einer anderen politischen Meinung; das ist legitim und soll auch so sein. Je bekannter der FDP-Politiker ist (oder war) desto mehr Kommentare folgen.

Allerdings habe ich das Gefühl, dass sich die Antworten sehr stark ähneln, so dass es sich lohnt einen Antwort-Automaten zu schreiben.

Ein FDP-Politiker oder -Anhänger …

… kritisiert etwas

Antworten:
1. Die FDP hat dies selbst schon einmal gemacht (kann durchaus 10 oder 20 Jahre zurückliegen)
2. Die FDP soll erst einmal selbst irgendetwas richtig machen (meist etwas ganz anderes)
3. Die FDP hat dem ESM (oder was anderes auf europäischer Ebene) zugestimmt und deshalb ist Kritik nicht gerechtfertigt.
4. Ein schwerer Angriff auf die AfD und die Demokratie überhaupt (für AfD-Anhängern)
5. Die FDP ist neoliberal und deswegen ist die Kritik falsch/schädlich/usw. (für linksorientierte)

… schlägt etwas vor

Antworten:
1. Die FDP hat bisher das Gegenteil behauptet
2. Die FDP soll sich erst einmal um (irgendetwas völlig anderes) kümmern
3. Die FDP hat dem ESM (oder was anderes auf europäischer Ebene) zugestimmt und deshalb ist der Vorschlag unannehmbar.
4. die AfD ist besser (für AfD-Anhängern)
5. Die FDP ist neoliberal und deswegen ist der Vorschlage falsch/schädlich/usw. (für linksorientierte)

… wirbt für die FDP

Antworten
1. Die FDP hat dem ESM (oder was anderes auf europäischer Ebene) zugestimmt und deshalb ist sie unwählbar
2. Gibt’s die FDP noch?
3. Neoliberal und deswegen schädlich (für Linksorientierte)
4. Die AfD ist die wahre Antwort (für AfD-Anhänger)

… schreibt sonst etwas

1. Die FDP hat dem ESM (oder was anderes auf europäischer Ebene) zugestimmt und deshalb kann man so etwas nicht schreiben
2. Gibt’s die FDP noch?
3. Neoliberal und deswegen schädlich (für Linksorientierte)
4. Die AfD ist die wahre Antwort (für AfD-Anhänger)

Advertisements

Resolutionen

Resolutionen sind ein nettes Ding:
Diejenigen die sie erstellen, haben da Gefühl etwas getan zu haben.
Diejenigen für die sie erstellt werden, haben das Gefühl, dass für Sie etwas getan wurde.
Diejenigen, die sie erhalten können das Papier ablegen und vergessen.

Linker Liberalismus

Ein Paradoxon.

Das ist der Liberalismusbegriff, den die Grünen und andere in diesem Umfeld vertreten.

Er bedeutet, dass alles erlaubt ist was nicht „neoliberal“ oder rechts ist.

Rechts oder „neoliberal“ ist, was die Grünen (Kirchen, NGOs und andere) dazu erklären. Automatisch rechts ist alles was national ist, Automnatisch neoliberal ist, was auch nur im entferntesten mit der Wirtschaft zu tun hat.

Kommunale Alltagspolitik

Wenn man sich politisch engagiert, kann es passieren, dass man in irgendein Amt berufen wird, sei es ein Ausschuss, ein Beirat oder sonst etwas. Ich z. B. wurde vor einigen Jahren zum Bezirkbeirat berufen.

Das kann durchaus Spass machen. Hat es auch … am Anfang. Aber mittlerweile frage ich mich wirklich, was verschiedene Mitglieder in einem solchen Gremium als Selbstbild haben.

Einigen merkt man an, dass sie sich sehr viel Zeit nehmen für die Tagesordnungspunkte. Das ist lobenswert, keine Frage. Aber muß man dann haarklein und sehr ausführlich (um nicht zu sagen „erschöpfend“) den jeweiligen Tagesordnungspunkt analysieren? Ein kurzes Statement mit eventuellen Bedenken oder Fragen würde vollauf ausreichen.
Schlimm ist es, wenn ein solches Verhalten mehrfach in einem Gremium vorhanden ist und jeder der Betroffenen seine Ergebnisse natürlich mitteilen will, die meist ähnlich oder gleich sind.

Bei anderen ist festzustellen, dass sie sehr bemüht sind, ihren jeweiligen weltanschaulichen Hintergrund zu verbreiten. Da kann ein verkaufsoffener Sonntag schon mal zu einer Anklage gegen den Kapitalismus (von Linker Seite) führen oder bei der Frage nach der Nutzung einer kleinen Grünanlage mehr Bürgerbeteiligung gefordert werden (weltanschaulich variabel – als Plebiszit, als „noch ein Beirat“?)

Vor Wahlen ist eventuell eine gewisse Anspannung spürbar. Da kann es dann schon sein, dass der Vorsitzende oder andere Mitglieder auf die Bemühungen der jeweiligen Partei eingeht und eventuell anwesende Bürger anspricht um seine Partei beliebter zu machen (natürlich indirekt).

Das Ganze führt zu einem sehr ermüdenden Prozedere. Ich kann es nicht verdenken, dass viele mit Engagement in solche Ausschüsse gehen um sehr schnell desillusioniert zu werden.

Trotzdem macht mir diese Arbeit irgendwie immer noch Spaß, muß ich zugeben. Vielleicht sollte ich anfangen, die jeweiligen Tagesordnungspunkte mehr zu analysieren und dann das Ergebnis meiner genialen Betrachtung haarklein … nur ein Scherz. Ich werde weiterhin gerne Mitglied sein, allerdings werde ich auch nicht in Zukunft lange Ausführungen zu Punkten machen, die sowieso klar sind.

Grüne Konsequenz

Eines muss man den Grünen lassen: Ihre Konsequenz

Sie sind grundsätzlich gegen Kohle … sei es als Energieträger, sei es als Geld in den Taschen der Mitbürger